Kinder,- Eltern und Familientherapie

Psychotherapeutischer „Eltern-Workshop“

Bei diesen speziell für Eltern konzipierten Seminar geht es um die Vermittlung von Wissen über Bindungsverhalten, Beziehungserleben und -gestaltung und der Analyse von gesunden und störungsverursachenden Mutter-Vater-Kind-Interaktionen. Außerdem werden auch soziale – transgenerationale Themen (Weitergabe innerhalb des Familiensystems) und der aktuelle neurologisch-medizinisches Kenntnisstand in das Seminar einfließen.

Sollten Sie sich als Elternteil für die Teilnahme an der „Beziehungsschule“ interessieren schreiben Sie mir bitte eine Email. Informationen zum Workshop und Terminen in Graz erhalten Sie in Kürze.

Psychotherapie für Ihr Kind:

Ihr Kind benötigt Psychotherapie, wenn es unter folgenden psychischen Beschwerden leiden, oder zu folgenden psychischen und körperlichen Symptomen und Verhaltensauffälligkeiten kommt:

  • Untröstbares Schreien, Schlaf- und Fütterprobleme beim Säugling • Einnässen und Einkoten • Schlafstörungen • zu spät sprechen lernen, große Ungeschicklichkeit • andauernde Ängste • Niedergeschlagenheit und Hoffnungslosigkeit • übermäßiger Rückzug, Kontakt- und Beziehungsprobleme • traumatische Erlebnisse oder Trennungssituationen aufgrund Scheidung oder Krankheit eines Elternteils • körperliche Beschwerden ohne organischen Befund • chronische Erkrankungen wie Asthma, Diabetes, Neurodermitis, die zur seelischen Belastung werden • quälende, immer wiederkehrende Gedanken oder Handlungen und Tics • anhaltende Unruhe und Aufmerksamkeitsstörungen • Konzentrations-, Lern- und Arbeitsstörungen • Lese- oder Rechenschwäche • auffallend aggressives, verweigerndes und oppositionelles Verhalten • weglaufen, Schule schwänzen, stehlen und lügen • Essstörungen • selbstverletzendes Verhalten • düstere, lebensmüde Stimmungen; Gedanken, sich umzubringen • starkes Verlangen (Sucht) zum Beispiel nach Internet, Fernsehen, o.ä.

Ablauf:

Als Elternteil kommen Sie entweder alleine oder mit dem Kind zum Erstgespräch. Dies entscheiden wir je nach Möglichkeit, Situation bzw. je nachdem, wie ausführlich das Telefongespräch war. Nach 1-3 Sitzungen kann eine gründliche Diagnose und Einschätzung des Behandlungsdauer erfolgen. Je nach Alter und Behandlungsplan gestaltet sich der Ablauf erfahrungsgemäß wie folgt:

*) 0 – 3 Lebensjahr: Gemeinsame Sitzungen; Mutter mit Kind und/oder Vater mit Kind

*) 4 – 10 Lebensjahr: Kinderspieltherapie 1-2 x wöchentlich, Elterngespräch fortlaufend am Rande der Sitzungen bzw. spätestens alle 4 Wochen Einzelsitzung mit mind. einem Elternteil

*) 10 – 13 Lebensjahr: Spiel und Gesprächstherapie gemischt, Elterngespräche fortlaufend nach Bedarf

*) 13 – 21 Lebensjahr: Kinder bzw. Jugendlichen-Gesprächspsychotherapie, Spiel und erlebnisorientiert je nach Therapiegestaltung.

Achtung: Derzeit kann ich nur Erst- bzw. Beratungsgespräche (bis zu 5 Sitzungen) für ihr Kind anbieten. Eine Aufnahme in die Warteliste ist möglich. Bitte dringenden Therapiebedarf wenden Sie sich bitte an meine Kollegin Frau Petra Szammer www.petraszammer.at

Psychotherapie für werdende Mütter und Babytherapie

Sollten Sie schwanger sein und sich für „Bindungsanalyse“ interessieren, in der es darum geht, schon pränatal eine tiefe und positive Beziehung zu Ihrem Kind aufzubauen kann ich sie dementsprechend beraten oder durch die Schwangerschaft bis zur Geburt begleiten.

Sollten Sie und oder Neugeborenes in dieser frühen Phase unter Stress, Belastungen oder kaum bewältigbarer Ängste leiden, kann ich Hausbesuche und in diesem Fall auch kurzfristig Sitzungen anbieten.

Beruflicher Hintergrund in Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie:

Psychotherapeutin für Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie (VÖPP), Seminar- und Supervisionstätigkeit an psychotherapeutische Ambulanzen des Kinderhilfswerks / SFU Wien, VÖPP Akademie, Ausbildungstätigkeit und Supervision für Kinder – und Jugendlichen-Psychotherapeuten, Promotion und Forschungen in Kinder- und Jugendlichen-Gruppenpsychotherapie, Kindergruppenanalytikerin, Fortbildungen in Bindungsorientierter Eltern,- Kleinkind und Säuglingspsychotherapie